Ein Preis und eine Absage

Mit Datum vom 29. Mai teilt die Erziehungsdirektion des Kantons Bern mit, dass mir im Rahmen der Literaturpreisverleihung 2018 ein Preis von 5000 Franken für die «editorische Leistung» als Herausgeber von «Walter Vogt: hani xeit» verliehen werde.

Mit Datum vom 31. Mai teilt die Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia mit, dass mein Gesuch um einen Werkbeitrag für das «Stückwerk»-Projekt abgelehnt worden sei: «Die Fachjury hat jene Projekte zur Annahme empfohlen, die sie in konzeptioneller, inhaltlicher und stilistischer Hinsicht am meisten überzeugten. Leider gehört Ihr Projekt nicht dazu.»

Nachdem mir die Literarische Kommission der Stadt Bern mit Entscheid vom 20. Februar 2017 und jene des Kantons Bern mit Entscheid vom 21. März 2017 für das Projekt je 6000 Franken und die Burgergemeinde Bern am 4. Juli 2017 2000 Franken zugesprochen hatten, rechnete ich mir gewisse Chancen auf einen Zustupf der Pro Helvetia aus, weil die Subsidiarität in der Kulturförderung eine gewisse Rolle spielt.

Dieser abschlägige Entscheid hat allerdings auf das «Stückwerk»-Projekt keinen Einfluss mehr: Heute – am 4. Juni 2018, knapp vor 10.30 Uhr – habe ich das letzte Werkstück des abschliessenden Mäanders 20 freigeschaltet. Was noch zu tun bleibt, ist eine unspektakuläre Fleissarbeit: die Zweitkorrekturen der Mäander 3 bis 12.

*

Diesen Logbook-Eintrag habe ich auch auf Facebook gestellt, dort mit dem einleitenden Satz: «Ich melde mich zum letzten Mal, und zwar mit Hinweisen zu einem Preis und zu einer Absage» und mit dem abschliessenden: «Das war’s. Ich danke für eure Aufmerksamkeit, und falls ihr noch ein Auge in den abschliessenden Mäander werfen mögt, hier ist er

Auf dieses letzte Facebook-Inserat für das «Stückwerk» gaben folgende Leute eine Rückmeldung: Marianne Derron Corbellari, Alex Gfeller, Flurina Hack, Rémi Jaccard, Herbert Kaufmann, Guy Krneta, Tim Krohn, Dominik Landwehr, Adrian Linder, Tanja Messerli, Venanz Nobel, Mikro Novellen, Paul Ott, Heidi Ramseier, Barbara Redmann, Nina Seiler, Hans Ueli Siegenthaler, Lydia Siegenthaler, Peter Sigerist, Clemens Studer.