Freiheit statt Freizeit

Eine Trivialität: Leben heisst immer Veränderung. Einerseits verändern sich die Umstände, andererseits hat, wer lebt, die Möglichkeit zu veränderndem Tun. Die Hauptaufgabe der Kulturindustrie ist es deshalb, die Leute von jedem verändernden Tun abzuhalten, das übergeordnete Interessen tangiert. Kulturindustrie bietet deshalb jederzeit genügend unterhaltende Ablenkung, damit die Leute nicht auf die Idee gesellschaftspolitisch verändernder Aktivitäten kommen. In der herrschenden Kultur herrscht die Eiszeit des Konsumismus.

Hauptaufgabe einer Kultur gegen die Kulturindustrie wäre es, mehr und besseres Leben zu ermöglichen durch die Ermöglichung von veränderndem Tun.

Aber wie?

Mittels Verweigerung von Freizeit durch Praxis. Es geht um Freiheit statt Freizeit. Freizeit wird einem als Reproduktionszeit für die eigene Arbeitskraft geschenkt, damit man mehr leistet beim Arbeiten. Freiheit muss man sich immer nehmen. Wer sich die Freiheit nimmt, begeht eine kulturelle Tat. Sie ist im Minimum ein Anfang.

(02.05.1997; 22./24.05.2006; 12.+19.12.2017; 16.07.2018)